joomla tutorials
+++ Infotag an der GSW: 26.01.2019 von 9:00 bis 13:00 Uhr, Flyer zum Infotag +++

Europäisches Wirtschaftsabitur an der GSW

Am Freitag, 10. Februar überreichte die Deutschlandkoordinatorin EBBD Frau Ute Schmitt der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule in einer kleinen Feierstunde das Zertifikat als "EBBD-Schule" (European Business Baccalaureate Diploma). Damit wird es ab dem kommenden Schuljahr erstmals in Mainz möglich, exklusiv an der GSW das europäische Wirtschaftsabitur zu erwerben. Wie Frau Schmitt ausführte, sind EBBD-Absolventen bei renommierten Unternehmen höchst willkommen, haben aber auch für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium die allerbesten Voraussetzungen (Bedingungen siehe Infokasten).

Weiterlesen

26. Jan 2019-26. Jan 2019
09:00 Uhr -13:00 Uhr
Infotag
31. Jan 2019-31. Jan 2019
15:30 Uhr -18:30 Uhr
Elternsprechtag
31. Jan 2019
18:45 Uhr
Informationsabend über die Kurswahl für die Eltern
25. Feb 2019-01. Mär 2019
Winterferien
04. Mär 2019-06. Mär 2019
bewegliche Ferientage (kein Unterricht)

Lecker und fair durch den Advent

Für schöne Stimmung und weihnachtliche Leckereien sorgte in der Adventszeit die Fairtrade-Gruppe unserer Schule. Immer dienstags gab es  passend zur Jahreszeit Fairtrade-Nikoläuse, Fairtrade-Kaffee, Fairtrade-Schokoriegel, Fairtrade-Bananen, Fairtrade-Kakao und natürlich selbstgemachte Plätzchen. In wechselnder Besetzung boten unsere engagierten Schülerinnen und Schüler aus dem Fairtrade-Team ihren Mitschülern und Lehrern fair gehandelte Köstlichkeiten an. Dies sorgte nicht nur für Gaumenschmaus, sondern auch für eine schöne Atmosphäre in unserem Foyer.

Herzlichen Dank der Fairtrade-Gruppe!

Weiterlesen

HBF O 16a auf Opel Werkstour

Am 25.11.2016 begab sich die HBF O 16 a auf Opel Werkstour in Rüsselsheim. Im Adam-Opel-Haus konnte die Klasse bereits neue Opel-Modelle bewundern. Nach einer kurzen Einführung durch eine Werksführerin wurde die Gruppe mit Funkkopfhörern versorgt und anschließend mit einem Bus ins Opelwerk gefahren. Zuerst gab es die Oldtimerwerkstatt zu bewundern, in der auch die ersten Nähmaschinen und Fahrräder ausgestellt waren.

Das Gruppenbild zeigt die Klasse vor dem ersten raketengetriebenen Fahrzeug, welches 270 km/h schnell fuhr.

Anschließend ging es ins Presswerk, in welchem die Karosserieteile aus Metall heraus gestanzt wurden. In einem Film konnten die Schüler entdecken, wie die einzelnen Produktionsschritte aufeinander aufbauen. Danach erkundete die Klasse den Rohkarosseriebau. Dort konnte man sehen, wie Roboter die einzelnen Karosserieteile miteinander verschweißten. Auch manuelle Arbeit am Fließband konnte beobachtet werden. Die letzte Station der Werkserkundung war für alle am

Weiterlesen

Schüler helfen Leben retten!

221 neu aufgenommene Spender an der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule

Die Schüler und Lehrer der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule haben am 09. November ein lebenswichtiges Projekt unterstützt: Alle 15 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Vielen von ihnen kann nur durch eine Stammzelltransplantation das Leben gerettet werden – vorausgesetzt man findet den passenden Spender.

An Blutkrebs erkrankte Patienten können oft nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Um Patienten weltweit zu helfen, organisierte die Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion und hat es geschafft, dass sich 221 Schüler und Lehrer als DKMS-Spender registriert haben. Gestartet wurde der erfolgreiche Aktionstag durch Infovorträge zum Thema Blutkrebs und Stammzellspende durch einen Mitarbeiter der DKMS. Besonders eindrücklich waren die Berichte der 25-jährigen Katharina Geng aus Ratingen, die im Mai Stammzellen für einen 26-jährigen schwer erkrankten Schweizer gespendet und ihm damit Hoffnung auf ein neues Leben geschenkt hat. Sie konnte den Schülern authentisch vermitteln, was Stammzellspende und damit Leben spenden wirklich bedeutet. Anschließend hatten die Schüler die Möglichkeit sich mit ihren Fragen direkt an die „Experten“ wenden, bevor sie sich endgültig für eine Registrierung entscheiden konnten.

Weiterlesen