Tag der offenen Tür 2023

Sehen, staunen, informieren, ausprobieren 

… das durften interessierte ZehntklässlerInnen mit ihren Eltern am Tag der offenen Tür der GSW am 29.01.2023 endlich wieder in der Schule in Präsenz. Angelockt durch Mund-zu-Mund-Propaganda, Werbeplakate und die Homepage nutzten zwischen 10.00 und 14.00 Uhr zahlreiche junge Menschen die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild der Räumlichkeiten, der neuen Unterrichtsfächer und der LehrerInnen zu machen. 

Bild 2 BWL

Bild 2 BWL

Bild 12 Französisch

Bild 12 Französisch

Bild 17 Cafe Stresemann

Bild 17 Cafe Stresemann

Bild 24 SV

Bild 24 SV

Bild 3 VWL

Bild 3 VWL

Bild 6 WG Vortrag

Bild 6 WG Vortrag

Bild 11 ICDL

Bild 11 ICDL

Bild 7 HBF Vortrag

Bild 7 HBF Vortrag

Bild 21 Schulband

Bild 21 Schulband

Bild 22 Skifreizeit

Bild 22 Skifreizeit

Bild 4 IV

Bild 4 IV

Bild 19 Waffelstand

Bild 19 Waffelstand

Bild 9 DS

Bild 9 DS

Bild 20 Schulsozialarbeit

Bild 20 Schulsozialarbeit

Bild 25 Ehemalige

Bild 25 Ehemalige

Bild

Bild

Bild 8 Chemie

Bild 8 Chemie

Bild 16 HBF Persönlichkeitsentwicklung

Bild 16 HBF Persönlichkeitsentwicklung

Bild 13 HBF LFs

Bild 13 HBF LFs

Bild 14 HBF LFs

Bild 14 HBF LFs

Bild 10 EBBD

Bild 10 EBBD

Bild 18 Fair-Trade-Stand

Bild 18 Fair-Trade-Stand

Bild 5 Sport

Bild 5 Sport

Bild 15 HBF Praktikum

Bild 15 HBF Praktikum

Bild 23 Schulsanitäter

Bild 23 Schulsanitäter

Bereits am Eingang wurden alle Gäste mit Flyern versorgt, denen sie Informationen zu den Bildungsgängen, einen Lageplan und die Termine für die Präsentationen der beiden Schulformen entnehmen konnten. Besonders der Andrang zur Informationsveranstaltung über das Wirtschaftsgymnasium war groß, so dass kurzfristig ein Zusatztermin eingeschoben werden musste. 

An den Informationsveranstaltungen der Höheren Berufsfachschule nahmen Viele teil und informierten sich anschließend bei den KollegInnen in drei Räumen über die Inhalte, die Ziele und die praktischen Anteile des vollzeitschulischen Bildungsgangs, der an der GSW zum Assistenten für Wirtschaft führt und durch Belegung von Zusatzstunden den schulischen Teil der FH-Reife beinhaltet. Mit SchülerInnen gestaltete, übersichtliche Plakate zeigten die wirtschaftlichen Inhalte und Zusammenhänge zwischen den Lernfeldern des fachrichtungsbezogenen Unterrichts auf. Anhand eines Beispielstundenplans konnten die BesucherInnen erkennen, dass die betriebswirtschaftlichen Lernfelder einen sehr hohen Anteil des Unterrichts ausmachen. Vor allem die Arbeit mit den gängigen Office-Programmen, aber auch der Kontakt zu den Bildungspartnern der Schule soll den SchülerInnen eine hohe praktische Relevanz der Inhalte für den Alltag in einem kaufmännischen Beruf vermitteln. SchülerInnen standen bezüglich der Unterrichtsinhalte Rede und Antwort und berichteten von ihren Erfahrungen bei der Praktikumsplatzsuche und der Unterstützung durch die Schule. Des Weiteren wurden die Wahlfächer des standortspezifischen Unterrichts (SAP, Office Digital, Übungsfirma und Business Etikette) vorgestellt. Vor allem das neue Fach Persönlichkeitsentwicklung erfreute sich großer Beliebtheit. Die Gäste kannten dieses einmalige Unterrichtsfach nicht, wurden aber überzeugt, dass es sich lohnt, eine starke Selbstkompetenz bei jungen Menschen aufzubauen. Nach einer Stärken-Schwächen-Analyse und vielfältigen Übungen sollen die Mitglieder einer Klasse eine gesellschaftlich tragbare Werthaltung und ein starkes Selbstwertgefühl entwickeln sowie eine fundierte Selbstreflexion führen können. Außerdem konnten SchülerInnen und LehrerInnen über das neue Coaching-Konzept für HBF-Schülerinnen berichten. Die Lernenden haben dabei die Möglichkeit, mit einem Coach während eines Schuljahres mehrfach in einem Vieraugengespräch in Kontakt zu treten, um eigene Probleme zu besprechen und Strategien zur eigenen Zielerreichung zu entwickeln. Dabei geben sie selbst das Thema des Gesprächs vor und äußern eigene Bedürfnisse. 

Für das Wirtschaftsgymnasium stellten sich die verschiedenen Fachschaften vor. So konnten die Gäste erfahren, das sich die Betriebswirtschaftslehre lediglich auf die Belange eines Unternehmens konzentriert und viele schulische Aufgaben mathematisch zu lösen sind während die Volkswirtschaftslehre den Blick auf ein ganzes Land und dessen Außenbeziehungen wirft und das aktuelle Zeitgeschehen stark einbezieht. Einzelne Fachinhalte wurden erklärt und durch Plakate verbildlicht. Während die BesucherInnen das Fach Informationsverarbeitung mit seinen Inhalten kennenlernten, konnten sie auch einen der Computerräume von innen betrachten. Der neue Leistungskurs Sport, welcher für die neuen Elftklässer eingerichtet werden wird, wurde anschaulich mit Sportgeräten präsentiert. SchülerInnen, die sich dafür interessieren, müssen dies bereits bei der Bewerbung zur 11. Klasse angeben, da sie über drei Jahre hinweg zwei zusätzliche Stunden Sport pro Woche belegen müssen. Ebenfalls bei der Bewerbung muss das Interesse für den BWL-Bilingual-Kurs und das EBBD (Europäisches Wirtschaftsabitur) bekundet werden. Beides wird bereits seit einigen Jahren von SchülerInnen gerne angenommen. Um das EBBD zu erreichen, müssen die TeilnehmerInnen den ICDL (Internationalen Computerführerschein) und ein Sprachenzertifikat in einer zweiten europäischen Fremdsprache erreichen, sowie am Softskilltraining in der Schule teilnehmen und Praktika im In- und Ausland absolvieren. Auch darüber informierten zuständige Lehrkräfte an einem Stand. Das Grundfach Französisch wurde durch Schülerplakate vorgestellt, das Grundfach Darstellendes Spiel durch SchülerInnen, die von Zeit zu Zeit kleine, unerwartete Darbietungen im Foyer und auf den Gängen zeigten. Im Chemieraum verkauften SchülerInnen selbst hergestellte Lippenstifte und zeigten, wie Wachsbilder entstehen. Die Musik-AG spielte im Foyer und das Fairtrade-Team verkaufte am ehemaligen Kiosk, belegte Brötchen und Getränke, die an einladenden Tischen eingenommen werden konnten. Auch der Schulsanitätsdienst, die Schüler- und Elternvertretung, die Schulsozialarbeit und Ehemalige erhielten je einen Standplatz im Foyer und kamen mit Interessenten vielfach ins Gespräch. Nicht zuletzt wurde in einem Raum auf die neue digitale Ausstattung und Nutzung an der GSW aufmerksam gemacht und in einem Gang per Plakat auf die anstehende Skifreizeit verwiesen, an der SchülerInnen aller Klassen teilnehmen dürfen. 

Die Schulgemeinschaft dankt allen BesucherInnen für ihr reges Interesse sowie die bereits zahlreich eingegangenen, vollständigen Bewerbungsunterlagen und hofft, alle Unentschlossenen am Tag der offenen Tür überzeugt zu haben, so dass bis zum 1. März noch viele weitere Bewerbungen eintreffen werden.